Chronische Erkrankungen


Chronische Krankheiten sind in unserer modernen Gesellschaft extrem auf dem Vormarsch. Die Gründe hierfür sind vielfältig. Der moderne Lebenswandel mit Fehlernährung, Bewegungsmangel und Alltagsstress sind die Hauptursachen. Umwelt- und Genußmittelgifte, Elektrosmog und psychische Belastungen tragen ebenso dazu bei, das chronische Krankheiten entstehen. Das Spektrum der Beschwerden reicht dann von A wie Alzheimer bis Z wie Zöliakie (Glutenunverträglichkeit).

 

Deshalb ist gerade im Bereich der chronischen Krankheiten die aktive Mitwirkung des Patienten von großer Bedeutung. Sicher können auch ohne Veränderung der Lebensumstände Erfolge erreicht werden, aber die Chance auf dauerhafte Genesung steigt, wenn chronisch Kranke in bestimmten Bereichen wie ErnährungBewegung, Stressmanagment, oder Psychohygiene mitwirken.

 

Vor der Behandlung jeglicher chronischer Erkrankungen ist eine ausführliche Anamnese unumgänglich. Je nach Beschwerdebild beträgt die Dauer der Anamnese 1 bis 2 Stunden. Gemeinsam loten wir dann aus, welche Änderungen Ihrer täglichen Routine möglich sind und welche nicht.

 

Auch der Darm spielt bei chronischen Erkrankungen häufig eine große Rolle. Eine Darmsanierung sollte daher immer Bestandteil der Therapie sein. Wenn dazu noch die teilweise erschöpften Depots an Mikronährstoffen aufgefüllt werden, ist die Chance groß, bei den meisten chronischen Erkrankungen eine deutliche Besserung zu erzielen, oder vielleicht sogar komplett beschwerdefrei zu werden.

 

Akupunktur und Homöopathie sind weitere Therapiemöglichkeiten mit denen bei chronischen Erkrankungen teilweise beachtliche Erfolge erzielt werden können.

Mögliche Indikationen


  • Autoimmunerkrankungen wie beispielsweise Rheuma, Arthritis, Lupus, Multiple Sklerose, Parkinson, Hashimoto, Morbus Crohn, oder Colitis Ulcerosa etc.
  • Erkrankungen des Bewegungsapparates wie Arthrose, Nacken- Rückenschmerzen, Tennisarm, oder Golferellbogen, Karpaltunnelsyndrom, ältere chronisch schmerzhafte Sportverletzungen etc.
  • Neurologische Erkrankungen wie Kopfschmerzen, Migräne, Schwindel, aber auch Schlaganfall-Nachsorge, Lähmungen, Parkinson, oder Multiple Sklerose
  • Erkrankungen des Magen- Darmtraktes
  • Augenkrankheiten wie alle Formen der Makuladegenration, Glaukom, Retinitis (Rethinopathia) Pigmentosa etc.
  • Pfeifferisches Drüsenfieber (Epstein-Barr-Virus)
  • Gynäkologische Beschwerden wie PMS (Prämenstruelles Syndron) oder Wechseljahrsbeschwerden etc.
  • Herz- Kreislauferkrankungen wie Angina Pektoris, Arteriosklerose
  • chronisch obstruktive Lungenerkrankungen wie COPD, oder Asthma Bronchiale
  • Diabetes Mellitus

Aus rechtlichen Gründen weise ich darauf hin, dass es sich bei den hier vorgestellte Therapiemethoden um wissenschaftlich nicht anerkannte Verfahren handelt. Die getätigten Aussagen bzgl. einer möglichen Indikation für die einzelnen Therapien sind das Produkt einer Erfahrungsmedizin, die ebenfalls wissenschaftlich nicht anerkannt ist. Es werden keinerlei Heilversprechen abgegeben.